Nico

Nico Caynebard

Nico wurde im Jahre 1682 geboren und wuchs in einem verschlagenen Piratennest in der Karibik auf.

Ein alter Kapitän mit zwei Hakenhänden schenkte dem Jüngling sein Akkordeon, da er selbst nichts mehr damit anfangen konnte.

Er hatte dieses Instrument nach eigenen Angaben selbst erfunden und faselte immer wieder davon, dass dessen Existenz geheim bleiben müsse.

Nico lernte sehr schnell, die Quetschkommode zu beherrschen und begann bereits in jungen Jahren, die ersten Shanties zu komponieren.
Seine größte Motivation dabei bestand darin, sich während Auftritten in Piratenspelunken über die alten Seebären lustig zu machen, die volltrunken zu Nicos Musik tanzten.

Auf Dauer wurde Nico dies jedoch zu langweilig, so dass er auf einer morschen Brigg anheuerte, um selbst auf Kaperfahrt zu gehen.

Schon bald hatte er sich in der Hierarchie hochgearbeitet, so dass aus dem einstigen Schiffsjungen nach wenigen Jahren auf See der Typ wurde, der den ganzen Tag faul im Krähennest lag. Darauf folgte eine Ausbildung im Schwertkampf und in allgemeiner Kaperkunde.

Kurze Zeit später war Nico in der ganzen Karibik bekannt. Nicht zuletzt, da es für andere Seeleute eine große Schmach war, von einem bartlosen Piraten angegriffen und besiegt zu werden. Dies brachte ihm den Seeräuber-Namen „Nico Caynebard“ ein.

Eine Tages, während eines heftigen Sturms, stürzte Nico beim Pinkeln ins Meer und konnte nicht mehr gerettet werden.

Doch Totgesagte leben bekanntlich länger:
Konserviert durch das Salz der See und rauhe Mengen gepanschten Rums fand sich Nico plötzlich im 21. Jahrhundert wieder, als er vom Meer ausgespuckt und an den Ennepestrand gespült wurde.

Da er keine Lust hatte, die ihm geläufigen Piratenmanieren abzulegen, wurde er Teil der Metalszene und heuerte als Keyboarder bei der Band „Beyond Redemption“ an.